ROF Magazine

Fantasy, Games & Lifestyle

Fantasy

Drachen und Schwerter

Kaum ein anderes Genre in Film, Literatur und Spiel ist so massenkompatibel wie Fantasy. Kein Wunder, denn bei den mittelalterlichen Geschichten von Ehre und Abenteuer, vermengt mit einer Vielzahl wundersamer Kreaturen und fremden Rassen, ist meistens für jeden etwas dabei, was zuletzt die „Herr der Ringe“ Trilogie mit einem Rekordeinspielergebnis an den Kinokassen wieder einmal belegen konnte.
Doch, wie eingangs schon erwähnt, haben auch die Entwickler von Computerspielen längst begriffen, dass man viele zahlende Kunden in prunkvolle Fantasy-Welten entführen kann.

Den wohl bekanntesten Vertreter derzeit stellt dabei natürlich die Warcraft-Reihe dar. Das Fantasy-Universum aus der Feder von Chris Metzen, seines Zeichens Mitarbeiter bei Blizzard Entertainment, ist mit Warcraft 3 bereits seit Anfang des Jahrtausends regelmäßig in den Verkaufscharts zu finden. In Europa gesellte sich Anfang 2005 das omnipräsente World of Warcraft hinzu, und lässt bis heute die Konkurrenz alt aussehen. Die Zutaten an sich sind relativ simpel: Man nehme die Menschen als Identifikationsfiguren, mische andere Völker und Rassen hinzu, die tief im Fantasy-Genre verwurzelt sind, wie beispielsweise Orks, Drachen und Untote, und lasse diese aufeinander treffen. Fertig ist das Erfolgsspiel.
Ganz so simpel ist es natürlich nicht, sonst gäbe es bereits eine Flut an erfolgreichen Nachahmern. Dennoch, wer mit Schwert, Zauberei und magischem Gewürm etwas anfangen kann, darf sich wahrscheinlich auf einen nicht enden wollenden Nachschub an Spielstoff einstellen.

Natürlich wird nicht die ganze Spiele-Welt von Warcraft dominiert. Insbesondere auf Konsolen stehen den Amerikanern von Blizzard Entertainment die in japanischem Manga-Stil gehaltenen Final Fantasy Spiele von Square Enix entgegen. Die Reihe, die in Europa erst mit dem Erscheinen von Final Fantasy III so richtig in Schwung kam (wobei Final Fantasy III in Japan bereits Final Fantasy VI darstellte, was regelmäßig für amüsante Verwechslungen in Fachmagazinen sorgte), ist in den vergangenen zwei Jahrzehnten einen langen Weg gegangen. Konnte sich die Spiele anfangs noch von ihren Zeitgenossen wie dem bekannten Secret of Mana auf dem Super Nintendo kaum absetzen, stellte der Release von Final Fantasy VII auf der PlayStation ein Umschwenken in die Welt der 3D-Grafik und vorgerenderten Zwischensequenzen dar.
Vor wenigen Wochen ist mit Final Fantasy XIII der nunmehr dreizehnte Teil der Serie erschienen, die mittlerweile fast interaktiven Filmen gleichen, inklusive ausgefeilter Story, großartiger Schlachten, die sich teilweise auch einigen Science Fiction Elementen bedienen, und eines – für heutige Verhältnisse – gewaltigen Spielumfangs.

Passend dazu gibt es, um einmal bei den oben genannten Beispielen zu bleiben, Begleitliteratur zu den bekanntesten Fantasy-Welten. So gibt es insbesondere in der Warcraft-Reihe eine unüberschaubare Anzahl an Fantasycomics und –büchern. Diese greifen meist einige bekannte Themen der Reihe auf, und vertiefen diese auf mehr oder weniger kreative Weise – denn selbstverständlich gibt es auch unter den Fantasycomics ein paar schwarze Schafe.

Abseits dieser Fantasy- und Science-Fiction-Welten gibt es natürlich noch sehr viel mehr Spiele und Begleitwerke, die einen Blick wert sind. Diese alle aufzulisten, würde den Rahmen allerdings deutlich sprengen. Am besten, man stöbert selbst einmal ein wenig auf einschlägigen Webseiten, oder, ganz altmodisch, im Buchhandel. All dies wäre natürlich nicht notwendig, wenn man nur eine funktionierende Kristallkugel hätte; aber die gehört leider ins Reich der Fantasie…

2 Kommentare

  1. Ich hätte es gerne per Email verschickt, aber ich habe leider keine Emailadresse gefunden.

    Hallo!

    Mein Name ist Annette Eickert, ich komme aus Worms am Rhein und ich bin eine Nachwuchsautorin im Bereich “Fantasy”. Meine ersten beiden Bücher “Ynsanter: Seele des Feuers” Band 1 (ISBN-Nr. 3850226581) und Band 2 (ISBN-Nr. 385022659X) wurde bereits letztes Jahr veröffentlicht.
    Mit Hilfe des mächtigen Feuergottes Zevenaar, uralten Drachen und glaubensstarken Kriegern beginnt plötzlich ein Abenteuer über wahrhaften Glauben, Mut, Liebe und Intrigen.

    Inzwischen habe ich meinen dritten Fantasyroman “Pech und Schwefel” geschrieben und er ist am 10. Juli 2010 erschienen.

    Inhaltsangabe:
    Das Chaos herrscht in den Straßen von Mayonta. In einer einzigen Nacht verlieren die Zwillingsbrüder des Hohepriester Ronor und Nomarac ihre Eltern, ihr Zuhause und ihre Identität. Von diesem Moment müssen sie sich verängstigt, hungrig und alleine durchs Leben schlagen. Dabei landen beide mitten in einen Sumpf aus Feindschaft und Machenschaften. Aber eine gute Seele – die Prostituierte Liehshy – kennt ihr Geheimnis und hilft ihnen ihr neues Leben zu akzeptieren. Doch nach Jahren lauert die Gefahr immer noch im Verborgenen, bis sie ihre Maske fallen lässt und die Zwillinge auf eine harte Probe stellt. Sie lernen was wahre Freundschaft, Liebe und Mut wirklich bedeuten.

    (ISBN 978-3-940209-54-2, Taschenbuch 249 Seiten, 16,90 €)

    Alle meine Bücher spielen in meiner selbsterfundenen Welt Zanthera und beinhalten spannungsgeladene Fantasyabenteuer, die den Leser von Anfang bis Ende in seinen Bann zieht.

    Ich freue mich riesig über die Veröffentlichung und freue mich natürlich auch über die Meinung der Leser.

    Bei Interesse, kann ich jederzeit Rezensionsexemplare versenden.

    Wenn Sie mehr darüber erfahren wollen, dann würde ich mich sehr über einen Besuch auf meiner Website freuen … http://www.fantasie-welt.com/ynsanter/index.htm
    Dort findet man auch Leseproben aus den Büchern.

    Aber natürlich bin ich auch per Email erreichbar: ynsanter@web.de

    Über eine Antwort würde ich mich ebenfalls freuen.

    Viele liebe Grüße aus Worms am Rhein
    Annette Eickert

  2. Schöne Zusammenfassung über das Thema “Fantasy”!

    Wobei ich voller Empörung feststellen musste, dass überhaupt kein Bezug zu Dungeons and Dragons oder anderen Fantasy Rpgs hergestellt wurde! ;)

    Aber ernsthaft, ich finde dieser Bezug zum Einfluss auf die Populärkultur sollte bei sowas nicht fehlen. Habe, wie Millionen anderer auch, mein halbes Leben mit RPGs und Fantasybücher aus dem Hobby verbracht ^^

Antwort hinterlassen


fünf − 5 =